Aus der Chronik von 1970

Berlin gegen Nürnberg

14. Januar 1906

Der telephonische Schachwettkampf Berlin-Nürnberg kam heute zum Austrag; er blieb mit 3:3 bei 4 Remisen unentschieden. Die Anregung zu der Veranstaltung hatte der Berliner Schachverein gegeben. In dem vom Berliner Magistrat im Rathause zur Verfügung gestellten Saale wurde auf zehn Brettern gleichzeitig gespielt. Die Bedenkzeit war auf 20 Züge in der Stunde festgesetzt. Das Schiedsgericht bestand aus Dr. Lasker und Dr. Lewitt.

Quelle

Deutsche Schachzeitung Nr. 1, Januar 1906, S. 27

Erfaßt von

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 2.