Schachgeschichte geht online

von

Mein schachgeschichtliches Interesse ist spätestens seit meinen historischen Recherchen Anfang des Jahrtausends zu den Anfängen des Berliner Schachverbandes bekannt. Der Verband verpaßte 2001 sein einhundertjähriges Jubiläum, weil niemand bis dahin mehr Kenntnis von der Gründung eines Allgemeinen Schachbundes zu Berlin am 26. April 1901 hatte. Jeder hielt sich an die Aussage der Verbandssatzung, daß diese am 20. Oktober 1908 errichtet wurde und mit dem Datum der Gründung gleichzusetzen wäre. Zumindest ersteres stimmte mit Sicherheit, obwohl ich dazu keine Nachweise fand.

In der Deutschen Schachzeitung 11/1908 findet sich dagegen auf Seite 351 folgende sehr interessante Meldung:

Die Berliner Schachgesellschaft hielt am 20. Oktober 1908 ihre Jahresversammlung ab. Der von einem Ausschuß ausgearbeitete Entwurf neuer Satzungen wurde angenommen. Auch wurde beschlossen, die Gesellschaft in das Vereinsregister eintragen zu lassen.

Zu diesem Sachverhalt bekam ich später Feedback. Der Absender bestritt meine These, der Berliner Schachverband hätte damals seine Satzung gleich mitgemacht.

Nun ja. Dieses Thema wird mich sicher noch öfter beschäftigen.

Was will das Schachgeschichte-Projekt?

Ich möchte meinen Recherchen in der Schachgeschichte wieder einen öffentlichen Platz geben. Dazu will ich zum einen die Texte aus archiv.berlinerschachverband.de in mein neues Projekt integrieren, als auch Materialien die ich auf schachbund.de veröffentlicht habe und die nach einer Systemumstellung am 23. August 2013 größtenteils nicht mehr online sind.

Ich lasse das Schachgeschichte-Projekt bewußt klein beginnen, um wenigstens erst einmal einen Anfang zu haben. Historische Recherchen und die Aufbereitung der Daten sind sehr zeitintensiv und durch meine anderen Aufgaben als Webmaster der beiden o.g. Webseiten sowie diverser anderer Funktionen, gibt es eine natürliche Grenze.

Über zugeschicktes Material und Gastbeiträge zum Schachgeschichte-Projekt freue ich mich immer sehr. Relevant sind alle historischen Informationen aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch internationaler Schachgeschichte bin ich nicht abgeneigt.

Warum schachgeschichte-online.de?

Die Domain schachgeschichte.de war zum Zeitpunkt der Namensuche durch einen Privatmann okkupiert, der unter der Adresse nichts Schachliches anbot. Eine Anfrage bzgl. einer kostengünstigen oder gar kostenlosen Überlassung der Domain, wurde negativ beschieden.
Im Oktober 2013 parkte die Domain inzwischen beim Domainhändler Sedo und wurde dort für 500 Euro angeboten. Domaininhaber war eine "WebEGG Unternehmergesellschaft" in Hürth. Da ich solcherart Domainnapping nicht unterstütze und auch nicht soviel Geld ausgeben könnte, bleibt es bei schachgeschichte-online.de. Der jetzige Domaininhaber wird sicherlich noch einige Jahre Gebühren zahlen müssen, bevor er die Domain endlich los wird - an den nächsten Domainnapper...

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 7?